18-300mm

For the two of us home isn't a place. It's a person. And we are finally home.

Schatten der Vergangenheit

Trotz aller Sonnenstrahlen, grünen Bäume und blauen Seen, Hühnchengegackere und Pinseln in meinen Händen, holt mich die Vergangenheit öffters ein als mir lieb ist.

Fast jede Nacht träume ich von meiner alten Arbeitstelle, von stressigen Diensten, Ärger mit Vorgesetzten, Suiziden und Fixierungen. Regelrecht wirre Albträume rauben mir den Schlaf. Hat sich gewisses doch mehr eingebrannt als ich zu wissen vermochte? Oder bröckelt meine falsche Stärke und ich merke wie mich doch einiges mehr verletzt hat als ich glaubte? Die ersten Tage auf der Farm habe ich bis zur Körperlichen Erschöpfung gearbeitet.  Und doch war mein Geist nicht müde. Einschlafprobleme. Stundenlang lag ich wach und quälte mich morgens wieder aus dem Bett. „Heute arbeite ich noch mehr, dann bin ich sicher müde“, so meine Devise.  Ist es möglich dass ich die vergangen Jahre nur so gut geschlafen habe, weil mein Kopf von der Arbeit so zerstört war, dass Schlaf die einzigste Option war? Nach und nach erst merke ich wie ich innerlich zur Ruhe komme. Wie immer noch Schatten aus der der Vergangenheit über mir stehen. Wann werde ich endlich nicht mehr an erlebtes denken und auch schlafen können ohne mich völlig aufgearbeitet zu haben? Immerhin habe ich keine Sorgenfalten mehr auf der Stirn und zwischen den Augenbrauen. Kann mein Gesicht jetzt schon besser im Spiegel ansehen.

 

« »

© 2019 18-300mm. Theme von Anders Norén.

%d Bloggern gefällt das: